Posts Tagged ‘Klima Indien’

Reisezeiten für die Regionen Indiens

Written by admin. Posted in Geografie, Klima, Reisevorbereitung, Reiseziele

Indien umfasst eine so große Fläche, dass es mehrere Klimazonen, sowohl von West nach Ost als auch von Nord nach Süd umfasst. Touristen ist daher geraten ihre Reiseroute  entsprechend dem  Klima der jeweiligen Region anzupassen. Prinzipiell lässt sich sagen, dass es für Europäer am angenehmsten ist zwischen Oktober und März eine Indienreise zu machen. Allerdings gibt es auch hier Ausnahmen, je nachdem, in welche Klimaregion Indiens man reisen möchte.

@ Saravask 2007-03/ http://en.wikipedia.org/wiki/User:Saravask

Kashmir/ Himalaya

Das Hochgebirge Himalaya und die Gebiete um die Regionen  Kashmir und Srinagar sollten sehr differenziert betrachtet werden. Es gilt, wer hoch hinaus ins Gebirge möchte, der sollte eher im Sommer reisen, da sonst starke Schneefälle und kaltes Klima vorherrschen. Von Mai bis September liegen die Temperaturen dort zwischen 18°C und 24°C.

Östlicher Norden/ Delhi

Der östliche Norden um Neu Delhi sollte im Sommer gemieden werden. Zu dieser Zeit sind starke Regenfälle und Hitze an der Tagesordnung. Am besten ist es zwischen Oktober und Mai zu reisen. Die Temperaturen sind während dieses Zeitraums im Januar mit durchschnittlich 15°C am niedrigsten und im Mai mit 33°C am höchsten. Die Regenhäufigkeit nimmt in dieser Zeit stark ab.

Nordosten/ Westbenghalen/ Kolkata

Das Gebiet um Kolkata und die Westbenghalen, also etwa der Nordosten Indiens, sollten in den von April bis Oktober gemieden werden. Zwar steigen die Temperaturen geringfügig wenig an als in Delhi, allerdings regnet es nahezu doppelt so viel. Die beste Reisezeit ist daher von November bis März. In dieser Zeit liegen die Temperaturen zwischen 24°C und 27°C. Der Niederschlag hält sich zwischen 6 bis 34 Millimetern/Monat.

Westen/ Mumbai

In Westindien, also auch in Mumbai schwanken liegen die Temperaturen das gesamte Jahr über zwischen 26°C und 29°C. Allerdings schwankt dieNiederschlagsmenge extrem. Zwischen Dezember und April fällt im Grunde kein Niederschlag. Von Juni bis September sollte man dem anhaltenden, sehr starken Monsun entfliehen. Die einzigen Monate, die zum Reisen nicht entweder nur heiß und trocken oder aber heiß und flutenreich sind, sind der Mai, November und Dezember.

Südwesten/ Goa

Das Gebiet um das Badeparadies Goa, also der Westen Indiens trägt ganzjährig angenehme Temperaturen zwischen 22°C und 27°C. Den Badeurlaub plant man am besten zwischen  November und März, da dann weniger Niederschlag fällt. Der trockenste Monat ist der Februar.

Süden/ Kerala

Im Bundesstaat Kerala und im westlichen Süden Indiens zeigt das Thermometer immer zwischen 26°C und 28°C an. Die beste Reisezeit ist von November bis März. Danach steigt der Niederschlag wieder enorm an.

Südosten/ Andhra Pradesh

Im Südosten, um Andhra Pradesh ist die beste Reisezeit zwischen Dezember uns März. Die Temperaturen liegen dann zwischen 24°C und 28°C und Niederschlag ist nur sehr selten anzutreffen. Für manchen mag aber auch April/Mai angenehmer sein, denn obwohl es ca. 30°C bis 32°C sind, regnet es bereits auch öfters. Die Sommermonate sind wegen des Monsuns wieder nicht zu empfehlen.

Wer hat Lust auf eine Reise nach Indien?

Indien kann man auf verschiedenste Arten kennenlernen. Man kann selbst alles planen und vorbereiten. Das macht Spaß und ist besonders bei Backpackern und jungen Leuten beliebt. Da Indien aber vollkommen anders ist als ganz Europa, wodurch dem Reisenden manche Organisationsprobleme oder Gefahren nicht bewusst sein könnten, kann man auch ruhigen Gewissens auf einen Reiseveranstalter zurück greifen. Einige gute sind die folgenden. Reiseanbieter für individuelle und spezielle Indienreisen, stelle ich in den verschiedenen Reiserouten vor.

Das Klima in Indien

Written by admin. Posted in Allgemein, Klima

Der Süden ist tropisch heiß, das Landesinnere durch Trockenheit und Steppenvegetation bestimmt und der Norden ist beim Himalaya kühl. Ein einheitliches Klima gibt es in Indien nicht. Der Monsun bestimmt in Indien die Jahreszeiten, man spricht von drei Jahreszeiten.

menschen_indien_2_dieter_schütz_pixelio-300x225

@ dieter Schütz/ pixelio.de

Indien hat drei Jahreszeiten: den Monsun, den Sommer und den Winter.
Der Monsun beginnt im Juni zuerst in Südindien und wandert dann nach Norden. Bis Ende September bringt er heftige Regenfälle mitsich, bis er schließlich, im Norden beginnend wieder verschwindet. In Nordindien ist diese Jahreszeit also viel kürzer als im Süden. Dafür gibt es im Nordosten, im Himalaya-Gebiet und an der indischen Westküste die stärksten Regenfälle.

Dem Monsun folgt der Winter von Oktober bis Anfang März mit annähernd gleichen Temperaturen zwischen 25°C bis 28°C.
Im Sommer erreicht der ständig heiße Südteil Indiens Spitzentemperaturen bis zu 50°C. Der Sommerbeginn ist allerdings je nach Landesteil verschieden. Während er Zentralindien und Südindien schon im Februar erreicht, liegt zur gleicher Zeit im Norden noch Schnee. Hier beginnt der Sommer im April.

empfohlene Reisezeiten:

Nordindien (Himalayaregion) zwischen März und Juni
Südindien zwischen November und Februar (nach dem Sommermonsun)

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin