Posts Tagged ‘Religion’

Mudras

Written by admin. Posted in Bräuche, Feste, Land & Leute

Eine Handbewegung, tausend Worte

Mudras-Gertrud-Hirschi-202x300

Gertrud Hirschi: Mudras

Mudras sind Hand- und Gesichtsgesten, die für die visuelle Unterstützung von Leid, Wut, Liebe, Freude und Trauer dargestellt werden. Im Bollywood-Tanz stimmen die poetischen Liedtexte genau mit den ausgeführten Bewegungen überein. Die einzelnen Hand- und Gesichtsgesten können ganze Sätze und Gedichte ausdrücken. Zum Erlernen braucht es Jahre.

Die 45 komplizierten, eleganten Handgesten werden über Jahre trainiert und ihre Bedeutung erlernt. 28 Mudras werden mit einer Hand (Aasanyukta) und 17 mit beiden Händen (Sawyakta) ausgeführt. Die normale Handgeste wird dann zu einer Mudra, wenn sie etwas Bestimmtes ausdrückt und es versinnbildlicht. Durch ihren erklärenden, vertiefenden Charakter werden sie nicht nur im Tanz, sondern auch in der Religion und in Ritualen verwendet. Mudra bedeutet so viel wie Siegel, das Freude bringt.

Den Mudras wird auch eine Heilwirkung zugesprochen. Diese Art Handyoga soll helfen die fünf Elemente Wasser, Luft, Feuer, Erde, Kosmos wieder ins Gleichgewicht zu bringen, also auch unseren Körper, die Seele und den Geist. Hintergrund ist, dass die indische Philosophie glaubt, dass die Welt und alles in der Welt sich in fünf Teile teilt. Diese Elemente spiegeln sich in den fünf Fingern unserer Hand wieder. Der kleine Finger ist das Wasser, der Ringfinger die Erde, der Mittelfinger stellt den Kosmos dar, der Zeigefinder den Wind und der Daumen steht für das Feuer.

Eine Liste von Mudras, wie man sie formt und was sie bedeuten, findest du hier.
Die Schweizerin Gertrud Hirschi hat ebenfalls ein sehr gutes Buch zu den Mudras mit Übungen und Erklärungen herausgebracht: Mudras – Erfolg, Kreativität, Wohlbefinden.

Mudras für Körper, Geist und Seele. Karten: “Yoga mit dem kleinen Finger”    Gesundheit in unseren Händen: Mudras – die Kommunikation mit unserer Lebenskraft    Chakra-Mudra-Karten: Spirituelle Energie im Alltag nutzen

Kein Kastenwesen im Jainismus

Written by admin. Posted in Land & Leute, Religionen

Jaintempel_Matthias_Jäger_pixelio-300x225

@ Matthias Jäger/ pixelio.de

Indien verbindet man meist mit der Religion des Hinduismus. Dabei ist das spannende an Indien, dass es viel mehr Religionen vereint. Eine besondere ist der Jainismus. Etwa 7 Millionen Menschen in Indien gehören dem Jainimus an. Die Hindus sehen die Religion als Teil und Abspaltung des Hinduismus an. Die Jains selbst widersprechen dem, da sie in vielen Punkten grundlegend andere Ansichten verfolgen. Für die Jains sind Männer und Frauen gleichgestellt und ein Kastenwesen lehnen sie kategorisch ab. Um zur Erleuchtung zu gelangen, muss ein Jain als Mönch oder Nonne der Gesellschaft Gutes tun und alle weltlichen Leidenschaften wie beispielsweise Reichtum, hinter sich lassen. Der gravierendste Unterschied zum Hinduismus ist, dass Jains nicht an Götter glauben, sondern an erleuchtete Propheten, welche die Grundsätze der Religion nachhaltig geprägt haben.

Die 5 Grundsätze des Jainismus

  1. Gebot der absoluten Gewaltlosigkeit: Jains ist es gegenüber allen Lebewesen, so weit wie möglich auch Pflanzen, untersagt Gewalt anzuwenden. Darin ist auch ihr absoluter Verzicht auf Fleisch begründet.
  2. Gebot des Nichtstehlens
  3. Gebot des Nichtlügens
  4. Gebot der Gleichgültigkeit gegenüber materiellem Besitz
  5. Keuschheit

 

Hier noch einige interessante Bücher zum Thema:

Symbolik des Hinduismus und des Jainismus: Tafelband    Wegbereiter des Friedens: Die lebendigen Philosophien der Bishnois und Jains    Karma – die Gebrauchsanleitung: … damit das Schicksal macht, was Sie wollen

Indiens Religionen

Written by admin. Posted in Allgemein, Land & Leute, Religionen

Hindugott_Tim_Caspary_pixelio-300x233

@Tim Caspary/ pixelio.de

 So viele verschiedene Glaubensrichtungen wie in Indien gibt es in wenigen Ländern zu finden, vor allem leben sie selten so (relativ) friedlich zusammen wie dort. Es scheint als hätte jemand ein wenig von allen Religionen der Welt auf eine Mischpalette geträufelt, den Pinsel munter darin geschwenkt und hätte das Stück Erde, was heute Indien ist, mit der bunten Mischung ausgemalt. Etwa 820 Millionen Menschen, also 80 Prozent der Inder gehören dem Hinduismus an, gefolgt von Moslems mit 138 Millionen Anhängern. 24 Millionen sind Christen und 18 Millionen Sikhs, sowie Parsen, Buddhisten und Jains. Die indische Gesellschaft ist daher stark geprägt durch die zahlreichen Religionen im Land. Tja, buntes Indien eben.

Videos, Slideshows and Podcasts by Cincopa Wordpress Plugin